Stellungnahme zum eckernförder Leserbrief

In der Eckernförder-Zeitung vom 29.6.2012 war ein Leserbrief ersichtlich „Keine Hetzjagt bitte“der die Flyeraktion gegen Denny Bruno Landeck beschreibt und seine Meinung dazu kundtut .In diesem Artikel werden Tatsachen und der Zweck der Flyeraktion verdreht und falsch wiedergegeben . Hierzu nehmen wir im folgenden Stellung .

Zitat:“Ich warne davor mit Hetzjagden zu beginnen, sobald man der Meinung ist, ein Mensch sei aufgrund seiner politischen Auffassung nicht mehr tragbar“

Der deutschen Gesellschaft sollte nicht schon nach der Zerschlagung Nazideutschlands 1945 klar sein das neonazistische Idiologien nicht tragbar oder tolleriert werden dürfen .
Eine Idiologie die 60 mio. Menschen tötete kann und darf in der heutigen Geselschaft nicht aktzeptiert und abgetan werden, sowie darf nicht zur Disskusion stehen . Nach dem Progrom in Rostock ;Lichtenhagen 1992 sollte jedem klar sein das neonazistische Ideen heute nicht nur in den Köpfen vorhanden sind sondern auch praktisch angewand werden .
Das aktive Antifa’s dieser Idiologie nicht mit gleichgöltiger Tolleranz sondern mit der geballten Faust begegnen ist ebenso notwendig wie richtig.

Zitat:“Es könnte auf diese Weise einen autonomen Antifaschisten geschehen auf die Jagdliste von Mitbürgern zu geraten, die der Meinung sind, die Antifaschisten verfolgten undemokratische Ziele “

Sehr geehrter Rolf Werner drohen sie uns ? Es sollte eher zur debatte stehen ob nicht Mitbürger aus Eckernförde die anscheinend mit Neonazis sympatisieren auf die Liste der Antifa zu geraten. Denn Nazis zu bekämpfen mit allen Mitteln die wir als legitim ansehen, steht nicht zur Diskussion es sind aber nicht nur die Nazis sondern auch deren Sympathisanten denen wir uns in den Weg stellen müssen und sie fortzujagen, wo immer sie es wagen, sich blicken zu lassen.

Bei diesen Zitat lässt sich sehr gut die Gleichschaltung vom Verfassungsschutz herauslesen, Rechts und Links wird gleichgestellt und als das Gleiche verkauft ganz egal wie grundverschieden das jeweilige politische Programm und seine Begründung bei Nazis, islamischen Fundamentalist/-innen oder halt Linken bekanntermaßen aussieht.

Wie der Staat agiert wenn es um Nazis und deren Aufmärsche geht zeigte sich am 2.6.2012 in Hamburg – Staat und Nazis Hand in Hand.
Antifaschisten wurden gejagt, verprügelt und festgenommen nur um den Aufmarsch von rassistischer, nationalistischer und antisemitischer Horden mit allen Mitteln durchzusetzen.

Zitat:“Außerdem halte ich es nicht für angemessen, einen so Beschuldigten in Bundesuniform zu zeigen. Oder steckt dahinter die Absicht einen ganzen Berufsstand zu diskriminieren?“

In diesem „Outing“ des oben genannten Neonazis ist keine Kritik am Militarismus der BRD vorhanden, es geht wenn auch nicht um die „Diskriminierung“ eines ganzen Berufstandes sondern um eine Kritik daran was Krieg und Militär in der heutigen Welt tun und wofür sie stehen.
Denny Landeck war und ist nicht bei der Bundeswehr. Deshalb hat dieses Bild keinerlei Bezug zu dieser Berufsgruppe.
Es wurde lediglich ausgewählt, da die Person auf diesem Bild gut zu erkennen ist und um eine Verwechslung auszuschließen.

Wir sagen es noch einmal Neonazis und ihre Ideologie und deren Sympathisanten dürfen nicht toleriert oder akzeptiert werden.
Wir werden weiterhin aktiv gegen Nazis in Eckernförde und anderswo sein und lassen uns
von einer Hetze die selbsternannte Ordnungshüter praktizieren nicht einschüchtern. Es wird weiter so sein das Nazis überall wo sie es wagen sich zu zeigen ob nun in Eckernförde oder anderswo mit ALLEN Mitteln bekämpft werden .

//Autonome Antifa Eckernförde